Mittwoch, 18. Januar 2012

brot (ohne kneten)

brot (ohne kneten) I fräulein text
brot (ohne kneten) I fräulein text
brot (ohne kneten) I fräulein text
brot (ohne kneten) I fräulein text

Ich liebe gutes Brot. Und so knetete - nein, falsch! - rührte ich unlängst diesen prächtigen Laib zusammen. Das No-Knead-Bread geht schon seit einigen Jahren in den Blogs der Welt auf, und im Frühling kostete ich das Topfbrot >live< bei Katrin an. Nach meinen Überlegungen, wie genau ich den insgesamt 22-stündigen Vorgang am besten in meinen Tagesablauf integrieren kann, setzte ich den Teig am Freitag mittag an, um die aufgeplusterte Kugel dann am Samstag vormittag in den Ofen zu schieben. Und, um es gleich vorwegzunehmen: Es war so gut. So gut. Nur bebuttert und be/himbeer/salzt. Begeisterung. Luftig, dabei kräftig, schön krustig, auf der Unterseite ein Labyrinth in Mehl. Ich schwärme - und das gleich beim ersten Anlauf.

Wer jetzt nachschwärmen möchte, dem sei verraten, dass ich für das Brot 435 Gramm Mehl (Typ 550) in einer Schüssel mit 12 Gramm Salz (in meinem Fall war das ein leicht gehäufter Esslöffel) und 1! Gramm Trockenhefe verwischt habe. Und schließlich mit 350 Milliliter lauwarmem Wasser >aufgefüllt<. So habe ich es aus den sehr ausführlichen Schriften von Katharina entnommen, die dazu auch noch einen Zeitplan für das Brot bereithält - und SO wurde es perfekt.

Der Vollständigkeit halber der weitere Vorgang: Wasser hinzu und mit den Händen oder einem Holzlöffel grob durchrühren bis sich alles zu einer feucht-klebrigen Masse vermischt hat. Nicht zu lange rühren! Dann mit Frischhaltefolie bedecken und an einem neutralwarmen Ort für 18 Stunden in Ruhe lassen. Nach dieser Zeit sollten sich Bläschen gebildet haben - und der Teig ist bereit für die Fortsetzung. Aus der Schüssel heraus auf ein gemehltes Tuch spachteln. Der Teig platscht ins Textil. Von allen vier Seiten einschlagen, umdrehen und bedeckt weitere 2 Stunden gehen lassen. Kurz vor Ende der zwei Stunden den Backofen mitsamt eines gusseisernen Topfs (das ist der Trick am Brot!) und Deckel (Achtung: Bitte versichern, ob der Deckelknopf der Hitze standhält.) auf 250 Grad O/U erhitzen. Deckel abnehmen, den Brotlaib einfach in den heißen Topf plumpsen lassen, Deckel wieder drauf und 30 Minuten warten. Dann den Deckel entfernen und weitere 15 Minuten bräunen lassen. Fertig.

So gut. Ich wiederhole mich zum Schluss gerne.

Für alles Gusstopflosen: Funktioniert auch prima im Römer.

Kommentare:

  1. daaas klingt ja spannend...werde ich ausprobieren...sofort. mal rechnen...in 18 stunden weitermachen - passt :-) lg und gut rühr

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich interessant und es sieht so köstlich aus. Ich kenne den Anfang der Zubereitung noch vom Sauerteig machen, im Grunde ist das Brot ein gebackener Sauerteig mit minimal Hefe drin. Das muss einfach lecker schmecken.
    Himbeersalz musste ich erstmal googeln, deins sieht anders aus als das aus den Rezepten aus dem Netz, hast du es selbst gemacht? Ohne selbst zu probieren, weiß ich natürlich nicht, wie´s schmeckt (wie?), aber ein optischer Reiz sei dir auf alle Fälle bestätigt.

    enim sou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das himbeersalz ist ein geschenk, aber soweit ich das in erfahrung bringen konnte, besteht es aus meersalz gemischt mit gefriergetrockneten pulverisierten himbeeren. die himbeernote ist sehr sanft und fein - und das salz dazu ein augenleckerli :)

      Löschen
  3. also...der teig ist gemacht :-) 1. problem: wie wäge ich 1 gramm trockenhefe ab? uiuiui...habe das pulver geteilt wie uma thurman in pulp fiction! 2. problem: das wasser war viel zu wenig...hab noch 1 dl dazu gegeben. hoffe, das wird was...! lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh nein, oh nein - ich schrieb gramm statt milliliter. hoffentlich lag der fehler nicht darin ... zu wenig sagst du? es war alles so schön erprobt! ich drücke die daumen mit :) das mit der hefe: ja, eine digitalwaage würde in diesem fall gute dienste leisten ;-)

      Löschen
  4. jawoll :) nun bist du auch im topfbrotclub! es ist großartig, ja! ach, wie gern würde ich jetzt eine schnitte mit dir schmausen :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe das letztes Jahr so oft gebacken... Und dann irgendwann aufgehört. Jetzt hab ich so Lust auf Brot bekommen, dass ich direkt mal wieder nen Teig ansetzen werde ;)

    AntwortenLöschen
  6. jetzt fehlt mir nur noch der topf! gut sieht es aus, ich glaube nur zu gern wie gut es schmeckt. toll!

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht aber extrem guuuuut aus. Wahnsinn!!! Liebe GRüße

    AntwortenLöschen
  8. So schön! Das ist die perfekte Unterlage für mein heutiges Broodje-Rezept (Ein Schweizer in Italien)... Ich fürchte, das hier muss probiert werden! Herzlich, Anja

    AntwortenLöschen
  9. ...jaaa eine ziemlich geniale sache..so sind sie die einfachen dinge..oder :-)

    AntwortenLöschen
  10. Gutes Brot ist wirklich was feines und je nach Stimmung sogar besser als ein ganzes Menü. Pur, mit wenig Butter oder Dips. Ein Traum :)

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  11. Oh, sieht sehr nach lekker lekker deutschem Prachtbrot aus…Topf habe ich…dann kann's ja losgehen..nur…mit dem Mehl *seufz*…ach,..ich bin ja kurz in HB Mitte Februar *freu*
    Liefs,
    Maren….enne…JAAAA…den Herbst brauchst du unbedingt …lekker lekker :O)

    AntwortenLöschen
  12. wow. das sieht tatsächlich toll aus. wenn es so gut schmeckt, wie es aussieht... mmh!

    AntwortenLöschen
  13. Mir ist dieses Brot nun schon so oft über den Weg gelaufen und immer kam etwas zwischen "uns".. aber ich glaube, du hast mir den letzten (an)stupser gegeben:)..es sieht einfach unendlich lecker aus!
    JenMuna

    AntwortenLöschen
  14. Fräulein Text, Sie haben einen wunderbaren Blog - auf bald, mit Grüssen aus Amsterdam, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da freue ich mich. ein kompliment, das ich wirklich nur zu gerne zurückgebe :)

      Löschen
  15. Perfekt, mache ich auch, aber ohne salz :)

    AntwortenLöschen
  16. Das werde ich auf jeden Fall bald ausprobieren - hoffentlich finde ich schon am Wochenende die Zeit.

    Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  17. Das liest sich wunderbar und wenn ich die Bilder so betrachte, läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Yummy! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Wow, das sieht richtig toll aus! So eins hätte ich jetzt auch gerne! :D

    AntwortenLöschen
  19. Das sieht richtig fabelhaft aus.

    AntwortenLöschen
  20. SO GUT,SOOOO GUT :-) es ist wirklich ein traum. freue mich sehr auf das abendbrot. mit lecker butter und chriesikonfi drauf...oder käse und kresse...oder putenbrust und gurke...mmhhhhh! lg und danke, dass du uns zusamengeführt hast - das brot und mich ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mi, ich bin erleichert! würdest du nicht so weit von mir in den bergen sein, ich käme jetzt zum abbeissen :)

      Löschen
  21. gott, das sieht soooo gut aus! ich wollte das auch schon seit weigkeiten mal ausprobieren, hab aber keinen ofenfesten topf. es gibt nix besseres als frisches brot mit butter und salz (und guten schinken und stinkigen käse). na toll, jetzt hab ich vorm insbettgehen noch hunger bekommen!
    liebe grüße, nora (frohlockend)!

    AntwortenLöschen
  22. Das Brot sieht ja richtig lecker aus aber muss man die Massangaben sooooooo genau beachten? Das ist ja Milimeterarbeit ;). Schönes Wochenende und liebe Grüsse rosa & limone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hast du teaspoons? 1/4 teaspoon gilt dann für die hefe. mehr hefe beschleunigt den gärprozess. das langsame gehen aber macht das brot so wunderbar großporig, luftig, lecker. ich fand es in diesen "proportionen" einfach perfekt!

      Löschen
  23. Ich hab's auch schon mal ausprobiert und es klappte super. Das einzige, was mich irritierte, war der seltsame Geruch aus dem Backofen.. (deinen Tipp mit Deckelknopf kannte ich da halt noch nicht!). Mich würde interessieren, ob jemand Erfahrung hat mit Vollkornmehl oder halb-halb. Liebe Grüsse, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ohja, das würde mich auch interessieren ;) ich habe ein wenig die befürchtung, dass roggenmehhl im verhältnis zur hefe zu schwer ist. das müsste man dann wahrscheinlich neu berechnen ... oder einfach probieren :) ich berichte dann!

      Löschen
  24. Johanna Birgitta20. Januar 2012 um 22:49

    Ich kann da nur Roggenmehl empfehlen! Also reingemischt. Habe dieses

    http://www.cocoandvanilla.com/?p=666

    Rezept gefunden, als ich nach einem guten Mischbrotrezept suchte...und es mir mit Freuden angeeignet.

    Ich mache den Teig morgens gegen sechs vor der Arbeit, der ist ja so schnell angeruehrt, und backe das Brot abends, wenn ich nach Hause komme. Abendbrot. Mit Pflaumenmus. Oder Blaubeermarmelade. Oder Butter. Clover, Lurpark, Kerrygold, Vitalite. Oder Ziegenkaese. Oder Quark. Oder gar nichts weiter.

    Wunderbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ha, toll - ich probiere! und kann mich jetzt schon nicht entscheiden, was als decke herhalten soll :)

      Löschen
  25. Ich bin sehr neugierig. Was isst denn Fräulein Text am liebsten auf Brot? Was wird denn nun das tolle Brot krönen dürfen, bevor es verspeist wird? Nutella? Käse? Banane? :)
    Hab einen schönen Sonntag, Fräulein Text!
    Jeanny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe sugar-jeanny, beim thema brot schwenke ich ausnahmsweise um auf herzhaft: butter und salz, pur mit ein wenig olivenöl, bergblumenkäse, ziege und ein tropfen honig (ok, das ist süß ;-)), curry-erdnuss-aufstrich oder mango-chili ... uhhh, backst du für mich? :))

      Löschen
  26. ach, göttlich!! schon oft gebacken, auch mit dinkelmehl sehr empfehlenswert, aber noch nie im topf. bald... lg, nikki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du musst bald dringend abkürzen in sehr bald ;)

      Löschen
  27. Hallo,

    Von welcher Marke ist denn das Himbeersalz. Es sieht so viel schöner aus als die linken Salzsorten, die man im Internet findet...
    Danke
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo svenja, das himbeersalz ist ein geschenk und wurde eigenhändig hergestellt. aus 10 gramm gefriergetrockneten und im blender fein gemahlenen himbeeren (gibt es wohl im reformhaus) sowie 100 gramm meersalz. scheint eine gelingsichere rezeptur zu sein - und schmeckt sehr fein auf diesem brot :)

      Löschen
  28. Liebes Fräulein Text, ich habe gebacken! Leider hatte ich ein kleines Salzproblem, aber mit Kräuterquark ließ es sich trotzdem gut genießen :). Insgesamt ein fantastisches Brot, ich backe es alsbald nochmal. Mit weniger Salz.
    Herzliche Grüße von Frau W.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na zum glück gab es die quarkfeder :) freut mich, dass es nochmal eine chance bekommt!

      Löschen

Ich danke - und freue mich :)