Dienstag, 29. November 2011

kleinknusper

kleinknusper I fräulein text

Bis auf ein paar Makronen, ist hier noch kein >Kleinknusper< eingezogen. Das soll sich ändern. Nachdem ich gestern abend mit Lavendelheidesand gefüttert wurde, und vier >Badezimmer in Tüten< nach Hause trug, möchte ich nun auch irgendetwas halbwegs Irres backen. In den vergangenen Weihnachtsjahren schnitt ich immer Ruprechts Pfeffer-Schwips (Gebäckstreifen mit Orange und Pfeffer) nach einem Rezept aus der >Brigitte< zurecht. 

Was könnte ich noch in den Ofen schieben? Habt ihr schöne Kombinationen parat? Das würde mich freuen - ich lege dann hier eine kleine Liste an.

Das ist euer Geschmack:

Cranberries - Pistazie - Zitrone
(Hartes) Karamell vom Blech mit Orangensaft - Orangenschale - Peffer - Macadamia
Glühweinkuchen mit Nuss und Schokolade
Ingwer-Rauten
Doppeldecker mit Marzipan und Ingwer
Linzerschnitten mit Nuss und Himbeer
Marzipankartoffeln mit Schlehenlikör
Süße Schnitten mit Sahne - Butter - Honig - Mandeln
Rosmarinkekse
Earl-Grey-Plätzchen
Limetten-Makronen
Ochsenaugen mit Rotem Pfeffer
Himmchen mit Himbeer - Haselschnee - Zuckerguss
Fruchtkugel mit Aprikose - Mandel - Vollmilch - Kokos
Walnuss - Orange - Piment
Zitronengras - Ingwer - Sesam - Schokolade
Nuss-Früchte-Brot in Scheiben

Und, weil gefragt wurde, habe ich das Rezept für den Lavendelheidesand in Erfahrung gebracht. Es besteht aus 200 Gramm Butter (wer mutig ist nimmt einen Teil gesalzene Butter; es kommt aber auch unabhängig davon Salz hinein), 180 Gramm Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, dem erwähnten knappen Teelöffel Salz - und 1 Ei. Alles zusammen cremig rühren. Die ungespritzten Lavendelblüten (zum Beispiel aus der Apotheke oder dem Garten) kleinhacken und unterrühren. Je nach Geschmack - nicht zu viele Blüten, sonst schmeckt es seifig. 320 Gramm Mehl sieben und ebenfalls unterkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und kalt stellen. Mindestens 30 Minuten. Anschließend Rollen formen und nochmals kaltstellen - etwa 3 Stunden. Dadurch behält der Teig beim Schneiden seine schöne runde Form. Den restlichen Zucker (also 50 Gramm) mit dem Abrieb einer (Bio-)Zitrone mischen und die >Teigrollen< darin wenden.. Erneut kaltstellen. In dicke Scheiben schneiden, und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad 12 bis 15 Minuten backen. Abkühlen lassen, verstauen, eine gute Woche ziehen lassen, damit sich das Aroma schön entfaltet - und dann essen. 

Oder mir schenken. (Danke Claudia!)

Kommentare:

  1. mmmh - ich habe vor zwei jahren mal kekse "von der rolle" gebacken mit cranberries, pistazien und zitrone. boah, lecker. die will ich. jetzt.

    AntwortenLöschen
  2. ... und ich will das rezept ;) hast du es noch?

    AntwortenLöschen
  3. meine geschmacksempfehlung ist (hartes) karamell (auf einem blech verteilt, in stück gebrochen) mit orangensaft, orangenschalen, pfefferkörnern und macadamia ... sehr, sehr lecker - du "süß" :)

    AntwortenLöschen
  4. hm, dein ruprechts schwips ist ja auch mit orange und pfeffer ... man sollte erst nachdenken, dann vorschlagen :) alternativ könnte ich noch glühweinkuchen empfehlen ... (ist so ein rührteig mit nüssen und schokostückchen und dann ein zuckerguß mit glühwein und mandelstückchen ... fein!)

    AntwortenLöschen
  5. bin immer für herb-süßes zu haben, deshalb stehen ingwer-rauten auf meiner liste. lg, nikki

    AntwortenLöschen
  6. Haben wir seit ein paar Jahren nicht mehr gemacht, waren aber ultra-köstlich: Doppelte Mürbeteig-Plätzchen mit Marzipan und kandiertem Ingwer. Könnten wir eigentlich mal wieder rauskramen, das Rezept…
    Einen Schönen wünschen die Franzinellis (gehen jetzt auf der Kautsch Backbücher kukken!)

    AntwortenLöschen
  7. Wow, ist ja irre wie die IS am Wachsen ist. Das freut mich so, dass euer Knusper-Anstoß immer weiter ins süße Universum vordringt :)

    Mir gefallen die heute gezeigten foto e fornelli Kekse - aber ich habe keinen kleinen Stern zum Ausstechen. Hmm, vielleicht Ingwer-Pfeffer-Nüsse...

    Ich schaue vorher nochmal auf deine Liste...

    AntwortenLöschen
  8. bei der weihnachtsbäckerei bin ich eine traditionalistin. makronen, zimtsterne, vanillekipferl, marzipankartoffeln. letztere kann man ja vielleicht noch abwandeln indem man schlehenlikör statt rum nimmt... ;-)
    dann mal husch an den ofen! vielleicht werd ich mit den innovativen rezepten doch noch von altbackenem geheilt!

    AntwortenLöschen
  9. Süße Schnitten mit Walnusskernen und Zartbitterschoki und Zimt im Mürbteig und einem Guss aus Sahne, Butter, Honig und Mandeln als Topping... recht simpel aber herrlich harmonisch! Rezept bei mir. Gute Nacht, Anja

    AntwortenLöschen
  10. Ich steh ja total, alljahrlang, auf Rosmarinkekse. Sie dürften so ähnlich sein, wie deine Lavendelkekse nur eben mit frischem Rosmarin, ganz klein gehackt. Oder, fantastisch ist auch, fein gemörserter Earl-Grey-Tee unter den Teig, so ein Rezept gibts z.B. auch hier: http://www.chefkoch.de/rezepte/1300051235068936/Earl-Grey-Plaetzchen.html
    mmmmmh....

    AntwortenLöschen
  11. ach, und ein Rezept hab ich noch, das gibt's aber erst nächsten Sonntag als Sonntagssüß. Nur so viel sei verraten: sie nennen sich "Myristica frangrans" und beinhalten nicht weniger als 45g Muskatnußpulver... ;-)

    AntwortenLöschen
  12. limettenmakronen sind ganz fein, nicht allzu mutig, aber genau richtig! habe auch ein rezept für ochsenaugen mit rotem pfeffer, aber sie waren nicht so meins.

    AntwortenLöschen
  13. (von der arbeit aus, aber bald mit neuem computer :) ):
    liebe Nina...
    himmchen mit himbeermarmelade, haselschnee und rosa zuckerguß
    oder
    fruchtkugeln, die müssen nicht gebacken werden...
    aprikose-mandel in vollmich gebadet und kokos gerollt
    walnuß-orange-piment
    zitronengras-ingerwer-sesam in dunkle schokolade getaucht
    liebe grüße, konstanze

    AntwortenLöschen
  14. Mmmh, ruprechts Pfeffer-Schwips klingt verlockend ;-) Mein Lebkuchen-Rezept kommt übermorgen - an noch geheimem Ort! ;-) Vielleicht ist das was für Dich!

    Lieben Gruß...

    AntwortenLöschen
  15. kann man das rezept für den lavendel-heidesand bekommen? das klang so gut...im austausch biete ich gerne das rezept für ein nuss-früchte-brot. eigentlich ist es kein brot, sondern hauchdünne kekse. dafür braucht man allerdings eine brotschneidemaschine... liebsten gruß, lea

    AntwortenLöschen
  16. Lavendelheidesand stell ich mir auch lecker vor. Den klassischen Heidesand habe ich bereits gebacken vor ein paar Tagen. Der gehört auch einfach zu Weihnachten dazu. Werde wahrscheinlich noch die Rosmarin-Variante ausprobieren :)

    AntwortenLöschen

Ich danke - und freue mich :)