26.11.2020

rosmarinkekse

rosmarinkekse I fräulein text


                                                                   kerze, gerhard richter










Photo by Alekon pictures on Unsplash



                .. .            ....          





rosmarinkekse I fräulein text

Letztes Jahr im Herbst saß ich im Schuppen des historischen Schulgartens und war ganz wild auf Grün. Bin eingetaucht in das Thema >essbare Natur<, habe mir Tee und Kräuterkekse reichen lassen ;), mal mehr oder weniger überraschende Aromen probiert, und mich dann sehr für die mit Rosmarin begeistert. Für den mürben sandigen Biss, das Salzige und ungewöhnlich Ätherische in einem süßen Keks. Mit diesem guten Geschmack war ich scheinbar nicht alleine: Neben neu erworbenem Wissen verließen auch viele handgeschriebene Rosmarinnotizen den Raum.

Ich habe die Rosmarinkekse seitdem schon einige Male nachgebacken (leicht angepasst und für mich perfekt so), und finde, das ist ein wunderbarer Allwetterkeks, aber gerne auch einer für den weihnachtlichen Plätzchenteller. Erinnert an Heidesand oder Sablés, die hier beide schon notiert wurden. Ziemlich gute Kekse mit ziemlich guten Erinnerungen . . .

Der Fünf-Zutaten-Teig ist ein klassischer Mürbteig ohne Ei, aber mit >ordentlich Butter<. Ich verwende Salzbutter. Butter und (1 Teelöffel) Salz tun es auch, aber mir schmeckt es mit guter, frischer Salzbutter ttsl besser. Geschmeidige 250 Gramm. Diese werden zügig verknetet (erst Knethaken, dann Hand) mit 90 Gramm Rohrohrzucker, 300 Gramm Dinkelmehl (Typ 630) und 100 Gramm Stärke, beides zus gesiebt, und – na klar! – mit Rosmarin. Gehackte Nadeln von mindestens fünf langen Zweigen.

Zu kerzengeraden Rollen formen und kühlstellen, am besten über Nacht. Anschließend in dicke Scheiben schneiden und ab auf's Blech damit. Bei vorgeheizten 180 Grad OU min 15 Minuten leicht anbräunen. Kurz untergittert auslüften lassen und wer mag, taucht den Rand ringsum noch in etwas Rosmarinzucker. Ich mag – mit und ohne. Der Teig reicht für rund/e 50 Kekse (naschen inklusive:)).

Anni backt übrigens auch Rosmarinkekse: glutenfrei und mit dem 1a Twist ;)

6 Kommentare:

  1. Vielen Dank, das werde ich probieren! Lieben Gruß, Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube, dass ist ein keks, der gut zu dir passt, wiebke :)

      Löschen
  2. oho. teigstangen und rosmarin. du wirst dir schon denken wer sich über dieses rezept freut.

    AntwortenLöschen
  3. Wie sehr ich Ihre Erzählnarrative vermisse. Herzlichst, Nadine H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. achmenschja. das ist irgendwie schön zu wissen . . . manchmal vermisse ich es auch ;) danke + liebe grüße!

      Löschen

Ich danke - und freue mich :)