Sonntag, 10. März 2013

guck, iss!



Sie schlendert
die Gasse entlang
es ist Winter
sie verlangsamt ihren Gang
und bleibt stehen
vor dem Fenster
eines kleinen Cafés.

. . .

Kitty Hoff & Fôret-Noire

- - -




Zweiunddreißig Teller Zeit. Um herauszufinden, wie der Teig unter den Salzkristallen ideal und  schmackhaftigst zerschmilzt. Lockenlina erinnerte mich letzte Woche an das Experiment Schokoladenkekse, amerikanisch. Mit Cornflakes kenne ich den perfekten schon, auch mit Macadamia und weißer Schokolade, ebenso den verbackenen Chai. Die herbe dunkle aber fand noch keine Formvollendung. Jetzt aber. Auf der Suche nach der Waageposition von Knack und Knatsch, kamen sie netzrecherchiert (Danke >New York Times<!) gelegen und gelungen - aus dem Ofen. Außen knusprig, innen zart zäh, die schokoladigen Stückchen groß und zahlreich, eine salzige Note bereits eingeknetet und zusätzlich inselartig aufgepfützt.

Die Halbkugeln bereitete ich optisch viermal anders zu. Flach gedrückt, als Kuppel verhitzt sowie mit dem Kochlöffelrücken leicht geebnet - vor dem Backen und direkt danach. Die letzte Variante meine liebste. So bleibt der zähe Kern perfekt erhalten. Wird jetzt immer so gemacht.

Zum Teig: Kalorienarm ist er nicht, vergnügen sich doch fünf Tafeln Schokolade darin - und jede Menge Zucker. Aber glasbewohnt machen die Cookies lange Freude. >Guck, iss!> eben. Zu jedem Tee ein kleiner Teller. Für das ganze >Service< 280 Gramm weiche Butter mit 275 Gramm braunem Zucker (ich nehme immer Kandisfarin) und 250 Gramm feinem weißen fünf Minuten (!) mit dem Mixer cremig rühren. Zwei große Eier nacheinander einquirlen. Hinzu staubt 500 Gramm Mehl (Typ 405) - im Vorfeld vermischt mit 1 1/4 Teelöffel Natron, 1 1/2 Teelöffel Backpulver und 1 1/2 Teelöffel Meersalz. Außerdem: Vanille(pulver) - eine großzügige Messerspitze. Ruckzuck (!) vermischen. 500 Gramm hochwertige Zartbitterschokolade grob hacken und kurz unterrühren. Gerade so. In frische Folie wickeln und nun - das Geheimnis: für 36 Stunden oder länger (mindestens aber 24) kühlschrankkühl in die Ruhepause schicken. Diese Zeit sorgt für eine perfekte Verbindung. Die Feuchtigkeit der Eier wird quasi aufgeschlürft - und fabriziert die gute Kekskonsistenz.

Golfballgroße Kugeln formen - oder mit dem (24er-)Eisportionierer Halbkugeln aufsetzen. Mit Meersalzflocken (ich bevorzuge >Maldon Sea Salt<) sparsam berieseln. Achtung: Großzügig Abstand halten, damit die Kekse nicht ineinander fließen! Bei vorgeheizten 175 Grad (Ober-/Unterhitze) 18 Minuten auf Backpapier knuspern lassen. Goldgeber Rand, die Mitte noch weich. Jeder Ofen ist anders, deshalb immer prüfen. 10 Minuten Ruhepause auf dem Blech, anschließend kühlende weitere auf dem Rost.

Jeder Biss ein Kuss.
Darauf einen Schluck.
Endlich!

Kommentare:

  1. Bisher sind tatsächlich die Macadamia-weiße-Schokolade meine liebsten Kekse. Aber diese, aber diese. Klingen köstlich. Knusperknatschiggut.

    AntwortenLöschen
  2. wie gerne würde ich mit knuspern ... der krümel :)

    AntwortenLöschen
  3. ich staune. wenn sich das schon so gut liest, wie unglaublich muss es dann schmecken! liebe grüße und einen schönen sonntagabend noch. wiebke

    AntwortenLöschen
  4. Oh, lecker! 36 Stunden in den Kühlschrank, den Teig..... ach, warum nicht? Vorfreude ist ja bekanntlich die Schönste.
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  5. Wie immer wunderbar - zum Lesen schon lecker!
    Alles Liebe und einen schönen Sonntagabend, Marie

    AntwortenLöschen
  6. prost, auf die kühlgeduld.
    liebe grüße von ulma

    AntwortenLöschen
  7. So lecker beschrieben und bebildert nehme ich gerne auch noch einen zweiten. Achten.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe das erste Foto gesehen und schon hattest du mich im Sack :)!

    AntwortenLöschen
  9. so schöne Bilder - so feine Kekse! mmh - so verlockend. das geheimnis der langen kühlzeit lohnt sich wirklich, ich hab extra mal einen test gemacht. 36 stunden und mehr. die zeit - sie steigert vorfreude und genuss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und was sagst du? noch länger, noch besser? für mich waren ja ehrlich gesagt die 36 stunden schon eine echte geduldsprobe ;-)

      Löschen
  10. Diese Bilder.
    Hach.
    Es ist mal wieder um mich geschehen.

    Zauberhaft, liebe Nina.

    AntwortenLöschen
  11. ja ja ja!
    alles eingekauft, dafür-
    jetzt wird zusammengerührt.

    des liebsten liebste!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... aber verrat's ihm noch nicht - er muss ja schließlich ein bisschen warten ;-) frohes rühren, liebe alma!

      Löschen
    2. er kühlt jetzt im schrank -
      ganz heimlich in der schublade :)

      Löschen
  12. mit fleur de sel... mmmmhhhhh!
    anfrage: können deine fotos mal auf postkarten wandern?
    herzlichst, mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach mano, das ist schon lange ein wunsch ... aber probieren funktioniert dann trotzdem nicht ;-)

      Löschen
  13. ich fände es nur fair, wenn du zu jedem post eine kostprobe ausgeben könntest … :)

    AntwortenLöschen
  14. Das ist unlauterer Wettbewerb sag ich mal!
    Muß ich doch glatt ausprobieren und dann probieren!
    Und die Kostprobe nehme ich auch wenn bereit!

    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  15. Lekker klingt es. Sowohl backend als musikalisch. Und passend! Nehmen wir einen Kaffee dazu? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verstehe, kein Kaffee. Dann biete ich frische Minze von der Fensterbank. Schokolade und Minze gehen gut zusammen, lassen das Herz aber auch schneller schlagen - vor Genuß. :)

      Löschen
  16. jetzt bist du die tüftlerin. bisher war mein cookiefavorit der mit gebräunter butter von frau stich, aber du hast mich nun auch im sack, auch mit der langen kühlzeit. das wird ausprobiert. und du, schon einen muscobado test bei den cookies gemacht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. no musovado bis jetzt - das allein war schon genug tüftelei für einen sonntag ;-)

      Löschen
  17. ich guck(e)diese wunderschönen bilder an (, bleibe gerne auf deinem blog) und auch das "iss" wird definitiv noch in erfüllung gehen angesichts dieser kästlichkeiten! * lg julia

    AntwortenLöschen
  18. Oh wie köstlich die aussehen.
    Wenn ich wieder in meiner eigenen Küche bin, werden die umgehend getestet!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, unbedingt lina! und sag mir mal, ob du sie mochtest ... du warst ja schließlich mein ofenmotor :)

      Löschen
  19. ...wieder zwei Eier zum Ausblasen :-) Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  20. das glück springt auch über ohne mitessen zu können.
    die besten, das kann ich sehen!

    AntwortenLöschen
  21. ach nina. wie gerne würde ich es schon jetzt testen dein perfektes rezept. aber ganz bald. liebe grüße und eine umarmung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die kühlzeit ist eine gute prüfung, anne ;-) um.

      Löschen
  22. Dieses Rezept klingt ganz wunderbar, ich werde es gleich morgen ausprobieren. Darf ich fragen was du für einen Zucker als "braunen Zucker" verwendet hast? Ich bin da immer etwas ratlos, ob damit Rohrzucker, Muscavado-Zucker oder Farinzucker gemeint ist. Welchen hast du denn benutzt?

    Liebe Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe lisa, gute frage - ich werde es mir mal angewöhnen, das direkt zu erwähnen. ich benutze immer kandisfarin von pfeifer & langen. auf der packung steht brauner zucker. muscovado wäre aber auch mal eine schöne möglichkeit. gutes gelingen und anschließend fröhliches knuspern!

      Löschen
  23. Vielen Dank für den Tipp, ich werde dann mal nach Kandisfarinzucker Ausschau halten! :D
    Lisa

    AntwortenLöschen
  24. Teig liegt im Kühlschrank. Nun übe ich mich in Geduld und freue mich über die Vorfreude.

    D AN K E für das wunderbare Rezept – genau das Richtige, um wieder in der großen Stadt zu 'landen'.

    Herzlich
    I.

    AntwortenLöschen
  25. Hallo!

    Danke für das tolle Rezept und die schönen Fotos- wunderbar!
    Ich habe noch eine Frage zum Rezept: wenn du zum Schluss den Teig zu den Kugeln formst, werden die dann gleich noch ein bisschen mit einem Holzlöffel plattgedrückt, oder? Danke für die Hilfe!

    Und weiter so :) Dein Blog macht viel Freude!

    Herzlich,
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. neinnein! ich drücke sie direkt nach dem backen, wenn sie noch warm und weich sind, ein bisschen mit dem löffel platt. aber wirklich nur ganz zart. (auch) eine maßnahme gegen die kuppelform quasi ;-)

      frohes kneten, warten und probieren, sophie! und danke dir :)

      Löschen
  26. Wie spannend. Genau an diesem Wochenende, liebes Fräulein, bin ich auch über das New York Times Rezept gestolpert. Und habe es gerührt, gewartetgewartet und so genossen. Ich finde es fantastisch. Zufall oder nicht? Schön, auf jeden Fall, dieses gleichzeitige Finden....
    Liebe Gedanken aus der Ferne, hoffentlich bald auch wieder selbst in der Bloggerwelt,
    Deine Marlene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. marlene, du hier :) das kann kein zufall sein!

      Löschen

Ich danke - und freue mich :)