Samstag, 23. November 2013

zwischen herbst und vor weihnacht




Es raschelt.

°
       ° °

                                                                        

                                                                             °

Seit vier Jahren wieder. Dann, wenn der Herbst noch mit den Blättern punktet, schiebe ich als erste vorweihnachtliche Tat klebrige Gewürzstreifen mit Frucht und Nuss, mit Zimt und Muskat sowie ordentlich Sirup in den Ofen. Der Geschmack blieb einst befreundet kleben (Danke, liebe Manu!). Es ist die Kombination aus süß und krachend, aus zarter Kaffeenote, die mich - sonst so kaffeeabstinent - klingend kitzelt, es ist die zahnweiche Konsistenz und das Naschen im Quadrat. Mehr als vier streifengeviertelte Würfel auf ein Mahl passen nicht. Und das ist perfekt so. >Panforte< mag, wer Stollen mag. Behaupte ich - denn ein bisschen speziell ist es schon. 

Ich spendiere den Streifen übrigens als Aromenplus kandierte Kumquat (statt Orange). Wer es grün liebt, greift noch bei ungesalzenen Pistazienkernen zu.

Für eine festliche Runde: Datteln hacken - die guten fleischigen >Medjools< am besten und davon 50 Gramm. Ebenfalls hacken: Espressobohnen, einen Teelöffel. Dann: Zusammen mit 150 Gramm Cashews, 50 Gramm Haselnüssen, 100 Gramm Kumquat kandiert und gewürfelt (hält der gut sortierte Gewürzhändler auf dem Markt bereit!), 100 Gramm Rosinen, 225 Gramm Mehl sowie einem Teelöffel Zimt und einer Prise Muskat vermischen. Kurz stehen lassen, und auf dem Herd 150 Gramm Zucker - zu gleichen Teilen braun und weiß -, 75 Gramm flüssigen Honig und 75 Gramm Dattelsirup gemeinsam aufkochen und drei Minuten köcheln lassen. 

Schwuppdiwupp in die Nuss-Würz-Früchte-Mischung kippen, schnell unterrühren und entweder in eine backpapierbekleidete 20er-Springform streichen oder einen entsprechend gekleideten Backrahmen. Mit einem nassen (!) Löffelrücken rasch in Form bringen und bei vorgeheizten 150 Grad etwa 45 Minuten backen. Auskühlen lassen. Mit Zierschnee bepudern. Aufstreifen. Auswürfeln. Aufrauten. Aufbewahren (luftdicht verpackt natürlich). Zieht mit der Zeit fein durch. Ich habe mich auf drei Wochen eingependelt - deshalb ist genau jetzt die richtige Zeit dazwischen. Schmeckt würzig und süß. Schmeckt nach Fest.
 

Halleluja.

Moment ... das hebe ich mir noch ein bisschen auf.

Schönsten Herbst.

Kommentare:

  1. Leichter Vorweihnachtsduft zieht zu mir.
    Mmmhh.
    Und die kleinen Blätterkreise reihen sich ein letztes Mal wunderbar auf.
    Bevor sie losgeht. Die Weihnachtszeit.
    Ich freue mich drauf. Hier bei dir.

    AntwortenLöschen
  2. laubkonfettizeit, raschelnde, so gute. dazwischenzeit.

    AntwortenLöschen
  3. Ah, ich liebe Panforte. Meine Schwiegermutter, die hat ueber die Jahre ihr Rezept gemeistert und es ist perfekt in der kalten Jahreszeit, wobei wir essen es hier in Sydney auch bei 35C :) (http://schorlemaedchen.blogspot.com.au/2009/12/monday-evening.html)

    AntwortenLöschen
  4. *Zierschnee* - was ein hübsches Wort! Das wird sofort mitgenommen...
    ...schönen Sonntag...

    AntwortenLöschen
  5. herbstkonfetti
    o o o
    und ein harter kuchen nach meinem belieben

    ich dank dir!

    AntwortenLöschen
  6. fühle mich hier bei dir immer sehr gut aufgehoben. zwischen, vor und überhaupt:) lg, nikki

    AntwortenLöschen
  7. ha!
    konfettisierte herbstblätter :D

    AntwortenLöschen
  8. oh! raupenimmersattblätter und diese herrlichen gewürzstreifen. du hast mich ja schon letztes jahr damit erobert. meine familie ist seitdem auch geschmacksverbündet. nur der mann nicht. aber dann bleibt mehr für mich :)

    AntwortenLöschen
  9. Der quadratisch, praktisches Süßkram hört sich unglaublich gut an!

    AntwortenLöschen
  10. Und die Konfetti aus den Blättern fallen über die ganze Seite. Schön. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, auf einmal war der schnee da. fast so plötzlich wie weihnachten ;)

      Löschen

Ich danke - und freue mich :)