Dienstag, 5. Juni 2012

wipferl

maiwipferlsirup I fräulein text

Siruprührer, Nadelpflücker, Wipfelduftatmer - hier ist etwas für euch. Saft aus grünen Nadeln. Maiwipferlflüssigkeit. Angesteckt von Cousines Nadelbaumliebe hangelte ich mich hoch zu Nachbars Fichte und knipste mit Erlaubnis (!) die jungen Triebe ab. Drei Hände voll für eine Tulpe voll. Für den Geschmack des Waldes, für ein bischen Gold am Frühstückstisch. Ein Spiegel und doch nicht durchschaubar ist die große Pfütze. Gefällt.

Mittlerweile ist der Juni unter uns und die Triebe sind vorangegrünt. Gerade eben vergewisserte ich mich, ob ihr sie noch abstreifen könnt, denn nur aus den wirklich jungen Spitzen, lässt sich Gold gewinnen. Noch geht's! Und wie das hier geht, sei ebenfalls verraten: Drei Hände Grün braucht es. Kurz duschen und dann ab in einen Topf, knapp mit Wasser bedecken. Aufkochen - die Drei ist auch diesmal die Zahl. Dreimal hoch und runter, bis die Spitzen erblassen und ein milchiger Sud entsteht. Dann wieder die Drei: Drei Tage an einem kühlen Ort stehen lassen (bedeckt und inklusive der Spitzen). Anschließend abseihen, Flüssigkeit fangen und abmessen. Mit Kandiszucker einköcheln: 1:1. Am besten mit braunem, das verstärkt die schöne Farbe. 30 Minuten mindestens, durchaus auch länger, bis es sirupartig wird. Heiß in (sterilisierte) Gläser abfüllen.

Schmeckt auf Müsli, schmeckt zum Streifen, schmeckt auf >Vinschgauer Fladen<. Schmeckt von Fichte oder Tanne. Erinnert an Hustenarznei im schlechtesten Fall, im besten einfach nur an Wald und Freiheit.

Kommentare:

  1. muss sofort in den garten wipfel pflücken! in drei tagen geb ich bescheid ob es gegen husten hilft oder nach freiheit scheckt...

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das erinnert mich an Zuhause und wie wir im Frühsommer durch die Schonung gekrochen sind, um die grünen Spitzen für den Tannenhonig zu ernten! Hätte ich jetzt einen Wald in der Nähe, ich würds wieder tun. Schöne Grüße aus der großen Stadt, Wiebke

    AntwortenLöschen
  3. Davon habe ich ja noch nie gehört.
    Fantastisch. Das will ich probieren. Tolle Idee. Auf dem live life deeply-Blog habe ich übrigens den tollen Baisser-Ring entdeckt. So schön.

    AntwortenLöschen
  4. Hach, das ist ja interessant! Schmeckt bestimmt lecker!

    AntwortenLöschen
  5. Au fein.
    Das habe ich noch nie gemacht. Erinnert mich aber an mein Löwenzahnsirup (http://salzkorn.blogspot.fr/2012/04/mein-hase-fur-euch-lowenzahn.html): Während dieses hier eine Blume ins Glas bringt, ist es bei dir ein Baum. In dein Glas würde ich ja gerne meinen Finger stecken: Tannenhonig ist einer meiner liebsten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist quasi mein löwenzahnersatz - weil es für den zu spät war ;)

      Löschen
  6. Interessant! Da mein Arbeitsplatz der Wald ist, fände ich es sehr spannend, diesen auch in die Küche zu holen - abgesehen von Blaubeeren und Pilzen und anderem Bodenwuchs.
    Wird aus allen Nadelgehölzen schmackhafter Tannenhonig oder nur aus Fichte?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die kiefer ist nicht sehr schmackhaft. tanne und fichte sind wohl die klassiker :)

      Löschen
  7. Meine Kindheitswochenenden und Ferien habe ich immer im Schwarzwald verbracht, auf einem Campingplatz bei einem kleinem Dorf. Dort im Dorf gab es einen klitzekleinen Tante-Emma-Laden, der all das führte, was notwendig war. Neben der frischgemolkenen Rohmilch, dem großporigen Holzofenbrot und dem Schinken gehörte zum Ferienfrühstück auch immer Tannenkraft... wunderbar tropfend und süß.
    Vielen Dank für diese Erinnung. :-)

    Herzlicher Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  8. Davon hab ich noch nie gehört, noch hab ich mir das jemals vorgestellt - wie cool! Ich lerne immer dazu:-))

    AntwortenLöschen
  9. ich weiß nicht, warum ich mit diesem grünzeugs nichts anfangen kann. oder doch? wurde ich als kind vielleicht zu oft mit diesen eklig künstlich riechenden giftgrünen fichtennadeltabletten ins badewasser gesteckt??
    den stanzer hab ich übrigens aus einem idee-laden, aber man findet ihn aber auch im netz. z.b hier: http://www.scrapbooking-papier.de/schneiden-stanzen/kreisstanzer/kreisstanzer.html
    dann mal viel spaß - es macht süchtig! lg, mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du hast recht: ein bisschen husten und badetablette schwingt mit. immer eine frage der dosierung ;) und danke für den kreis!

      Löschen
  10. Wow, das klingt wirklich interessant! Ich habe davon ehrlich gesagt noch nie gehört, aber es klingt nach AUSPROBIEREN!

    AntwortenLöschen
  11. DAS habe ich ja noch nie gehört - wunderbar! Und so ein herrlich poetischer Text, sonnige (ja, im Moment scheint sie) Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen

Ich danke - und freue mich :)