Donnerstag, 12. Dezember 2013

strahlen




Leb
kuchen

.
.
.
stern
e



Spät dran bin ich - so und so. Vor fast genau zwei Jahren beschloss ich meine Lebkuchenpremiere, die ich nun an einem strahlenden Abend aus dem Dunkel ins Licht holte. Im Ofen brennt nämlich keins, was es immer ein bisschen spannend macht. Und ganz schön gut in diesem Fall. Vorhang auf für die Rauten, die sich als Stern tarnen und dabei gar rührig sind. Doppeltes Spiel also. Schokolade schlüpft in die Rolle oder vielmehr den Teig. Andersherum dreht es sich wieder. Apfelbirnenmark mischt sich ebenfalls darunter, Haselnuss und ordentlich Gewürz. Ach, und die Zitronen aus der Heide, die schmelzen sich auch noch als Puderpaste ein. Was für ein guter Geschmack, der sich vor dem Schritt aufs Gaumenparkett, natürlich in der Maske frisch macht. Applaus. 

Für ein Blech Lebkuchengrund braucht es Schokolade. Ich erwähne es immer, aber ich erwähne es immer wieder gerne: Ich liebe die feinherbe Variante mit 55%. Davon 70 Gramm für eine Schüsselrunde im Wasserbad. Abkühlen lassen. Unter dem Mixer 200 Gramm weiche Butter zur Hingabe bitten - zusammen mit 200 Gramm Puderzucker und zwei hühnerglücklichen Eiern. Schaumig soll es werden. 70 Gramm gemahlene Haselnüsse hinzugeben, die flüssige Schokolade sowieso und - weil mir das Ersatzmus aus der veganen Inspirationsquelle so gut gefiel - löffelte ich drei Ess ungesüßtes Apfelbirnenmark hinzu. Für ein saftiges Schmatzen. Außerdem: eine Prise Salz, zwei Esslöffel Rum, einen halben Teelöffel Zimt und zwei (gehäufte) Teelöffel Lebkuchengewürz. Der Mixer surrt und freut sich auf 250 Gramm Mehl (Typ 405) angereichert mit einem Teelöffel Backpulver. Es rührt sich eine zähcremige Masse zurecht. Auf ein Backpapierblech streichen. Je ebenmäßiger desto schöner, je hügeliger desto schwieriger rillt sich nachher der Zitronenguss ein. Ihr seht es ja. Bei vorgeheizten 180 Grad O/U 20 Minuten backen. Stäbchenprobe!

Einen Guss aus mindestens 100 Gramm Puzu und dem Saft einer Zitrone anrühren. Mögt ihr es süßer, schneit ihr mehr. Auf den zart abgekühlten Boden auftragen - anfrieren lassen und aufrauten. Oder würfeln. Herzen, rechtecken. Wie es euch gefällt. Kosten. Und ich sage: je dicker desto besser. Mit einem Apfel luftdicht verkuscheln.

Ich strahle.

Und was mich noch zum Strahlen bringt?

Die allerschönen Adventstürchentore bei Lina und Marleen.

Jeden Tag. 

Komm doch mal wieder TAND, ja?

Kommentare:

  1. Ich hab mich - glaub ich - gerade in deinen blog verliebt !

    AntwortenLöschen
  2. im winteRdunkel soviel hell dies jahR.
    ich stRahle mit. pRobieRe mit.
    und wie schön gesagt "mit einem apfel luftdicht veRkuscheln".
    habs gut, liebe nina. so sehR gut.

    AntwortenLöschen
  3. Ja bitte, Tand! ich vermisse sie auch.
    Und endlich hängt der Stern auch bei Dir! Vor rauher Faser. :)

    Die Lebküchlein werde ich auch backen, als Weihnachtsmitbringsel.

    Und weißt Du, was lustig ist? Hier ist der ofen auch ohne Licht. Im April kam ein Neuer und ich bin schon so dunkelgewohnt, mir fiel nicht auf, dass das Licht auch beim Neuen nicht geht. ;)

    ich strahle mit
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha. ja, seit die sicherung mehrmals durchgeknallt ist, lasse ich mich einfach überraschen. nicht nur zur weihnachtszeit schön ;)

      Löschen
  4. :)
    das soll ein strahlen sein
    kenn leider die passende tastenkombination nicht

    aber der stern wird heute zusammengebaut
    meiner ist aus plastik
    wegen außengebrauch...

    hab es gut!

    AntwortenLöschen
  5. Oh, wie schön. Jetzt blutet mir schon zum Frühstück das Herz. Aber ich fasse einfach gleich gute Neujahrsvorsätze!

    AntwortenLöschen
  6. deine rauten liebe ich in jeder form. sitze staunend davor und geniesse. vielen dank. wiebke

    AntwortenLöschen
  7. Gerade eben las ich, daß in Deutschland der Genuß des Lebkuchens zurückgeht. Bei diesem Rezept sicher nicht. Ich wünschte, daß mir solche Rezepte gelängen!
    Die Photos wieder… ein strahlender Traum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. barbara! die gelingen dir! ich lege meinen finger dafür in den teig - oder so ;)
      der trick ist nämlich, dass es in wahrheit rührrauten sind. aber pssst :)

      Löschen
  8. winterwunderland….so wunderbar lebkuchenreich!
    vielen lieben dank für das rezept!

    AntwortenLöschen
  9. hmmm! die kraft der vorstellung schwingt sich ein auf feinköstlichnachbackenwollen ...

    und in der tat ist ein wollzwergflauschperliges päckchen auf dem weg zu dir. du bist eine gewinnerin!

    hab es strahlendschön und schneeflöckchenleicht,
    tatjana

    AntwortenLöschen
  10. So wunderbar köstlich beschrieben, dass einem schon der Text auf der Zunge schmilzt - ich kann die Lebkuchen fast schmecken...
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  11. Ach Lebkuchen ist einfach etwas feines, Nina. Und diese schwarzen Flöckchen hier gefallen mir so gut <3

    AntwortenLöschen
  12. wie ich fand vermissen, ja.

    wie schön deine lebsternchen sind.


    rauten mag ich so :)

    AntwortenLöschen

Ich danke - und freue mich :)