Dienstag, 8. Oktober 2013

oberflächenflitter


Linien
und
Blätter
.



Hindurch
Hopfen
.


Zurück von ein paar guten Tagen bei den Friesen habe ich mir ein Wort für die schöne Wörtersammlung mitgebracht: Oberflächenflitter. Bereits vor zwei Jahren versorgte mich Emil Nolde mit den schönsten Farben im Blumengarten (ein paar Samen der wunderwortschön gespinstigen >Jungfer im Grünen< steckte ich ein!), mit sonnenbespiegelten Fenstern, mit einer Weite, die sich fast schon schwer atmen lässt, so schön ist sie. Jetzt wieder, und dazu eben mit Oberflächenflitter. >Ich male Menschen und Oberflächenflitter<, sagte er - und gab mir das Wort.

Unterwegs noch Meer gesehen - und mehr: Monika Gryzmalas geschöpfte Werke nämlich. Papier-Installationen, die mich allein durch die blätternden Seiten beeindrucken. Sowas mag ich ja.

Und weil der Flitter so wunderbar auf die Netzhaut passt, ein paar Augenköstlichkeiten - und welche für die Ohren:
-- Fenster mit Spitze beziehen - und ein wenig Stärke.
 -- - Eine Feigen-Tarte-Tatin.
- MINE zuhören (entdeckt über Maria).
-  -- Die hat auch gleich noch 41 Gründe, den Herbst zu lieben.
    - - Endlich mal Schnitzbrot machen. Und Torbjörns eingelegte Gurken.
----- Handmade in Moste.
--- - Ein Besuch bei Caro.
- - - Annes Nusskuchen mit Quark.
  -       Immer wieder sehr gerne: Urban Notes.

                         -- Rogers Reise - und Gute Reise.     
           . Hallo again.

Ich bleibe meiner Linie treu. Manchmal.
Und manchmal auch nicht. Das ist mindestens so schön.

Auf Meer - und mehr Flitter! 

Apropos Linien: >Sie zieht die Sicherheitsnetze ein, die sie jahrzehntelang sorgfältig gespannt hat.< Das unendliche Blau

Kommentare:

  1. was du wieder für schönheiten aufgestöbert hast. ich kann gar nicht aufhören zu klicken und zu schauen und zu staunen. hab dank!

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. ja, wenn auch nur ganz kurz! aber zum wiederkommen gut :)

      Löschen
  3. linienflitter, papierflitter, blätterflitter,herbstgeflitter, schönes flitter

    AntwortenLöschen
  4. ...
    ewige flittergründe, ruhende, schöne, stille

    AntwortenLöschen
  5. oberflächenflitter...muss ich mir merken :)

    AntwortenLöschen
  6. schön....und meer.
    hier bei dir verweile ich gerne!
    MERCI!

    AntwortenLöschen
  7. welch schmaus bei dir zu lesen....
    und die liebe caro...ganz bei mir in der nähe ;)
    und maria...ein kleiner junge liegt mit einer puppe,nach ihrer anleitung liebevoll gefertigt, nah bei mir in seinem bett.....
    liebe grüsse,von einer mine hörenden lena

    AntwortenLöschen
  8. du klingst so gut! und heute dreimal nolde heute, meine mama berichtete beim essen, sie war gestern in baden-baden in einer ausstellung von ihm und freut sich vor auf berlin nächste woche, dort zeigt die nolde-stiftung noch mehr schönes und jetzt du :)

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin von dir so auf Reisen geschickt worden (und dann an der Pinterest-Strick-Sammlung von Caro hängengeblieben), dass ich es erst jetzt schaffe zu sagen: dein Glitter ist vorallem in dir - je suis sûre! Aber auch die Oberfläche würde ich gerne mal in echt sehen ;)

    AntwortenLöschen
  10. Weite, die sich fast schon schwer atmen lässt... darüber musste ich jetzt lange nachdenken. Tatsächlich empfinde ich die Weite den Blick von oben bis zum Horizont ja als ganz extrem atembefreiend, aber es stimmt: das erste Einatmen ist schwer wie mit Blei bedeckt, das erste Ausatmen nimmt die Schwere dann mit einem Seufzer mit... und dann ist es federleicht.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finde sie immer für einen moment atemverschlagend. weil die se(e)hnsucht so groß ist. aber alsbald federleicht, ja!

      Löschen

Ich danke - und freue mich :)