Freitag, 19. April 2013

einfach so

>The Weekender< über zierratundgold. Milchschaum mit Haselnusszuckerstreusel. Pizzateigstreusel. Die ersten Knospen vor dem Fenster. Auberginenkunst. Das >Heimat Zine< von Sophie, Anselm und Lina. Vanilleextrakt nach einer Idee von flowers on my plate. Die Reise.

Ein Tick von mir, eine kleine Liebe fast, ist es, farbverwandte Bilder zu bauen. Sich wiederholende Strukturen in den unterschiedlichsten Motiven finden und zu Gruppen zusammenzuschieben. Ein ganzer Ordner - prall gefüllt - liegt schon auf dem Bildschirm. Das Tun lenkt und lenkt mich ab. Detaillieren, verdichten, Ähnlichkeiten finden ist ein willkommener Mausmotivator - auch an späten Abenden. Deshalb wieder: einfach so.

Den Titel der neuen >The Weekender< Ausgabe zog ich mehr als fröhlich aus dem Paket. Die blütenumrandeten Gesichtszüge, der Blick und die Farbe - so >Vorwärts< passend. Papierfügung quasi. Ein ebenfalls sehr schönes Papierprojekt ist das >Heimat Zine<. Zudem Erinnerungen verstärkend. 

Mir liegt das Reisen nicht so sehr, obwohl ich das Unterwegssein mag. Es bleibt immer ein wenig die Angst vor der Ferne - oder auch vor dem Unbekannten -, und das, obwohl ich gar nicht ausgeprägt heimatverbunden bin. Der Wunsch nach Aufbruch ist da, und doch gehen die Schritte meistens in die gleiche Richtung. Das Thema hat mich zu Gedanken animiert, die mich gleichzeitig in die Bilder Italiens tauchen ließen. Immer wieder ein bisschen wehmütig, aber irgendwie auch vertrauensbauend. Neun Jahre ist es her. Und dazu hörte ich gestern: >Das Leben ist eine lange Reise. Das Ziel ist letztendlich egal. Vielleicht ist sogar die ganze Reise egal. Vielleicht kommt es nur darauf an, wer dich auf deiner Reise begleitet.< Ja, vielleicht.

Mich begleitete(n):

* endlich wieder Luftikus-Pizza
* endlich wieder Kastanienknospen
* erstmals Auberginenlasagne (Tomatenwürze, ofengeheizte Auberginen, Nudelziegel - in Etagen. Obenauf: Käse. (Büffel-)Mozarella und Parmesan.)
* erstmals Vanilleextrakt

Der dauert allerdings noch. Schoten geschlitzt. Drei gefüllte, drei entleerte. Eingelegt in 250 Milliliter Alkohol - Wodka ist's. Im Schraubglas verwinden, im Dunkel verschwinden. Sechs Wochen lang. Immer mal wieder schütteln.

Schönstwo. 

Julie nimmt mit.

Kommentare:

  1. blicklinien, zusammengeklammert, farbe und form.
    augen-, gedanken- und fantasieschmäuse.

    AntwortenLöschen
  2. einfach so ist gut
    der geblümte weekender für mein wochenende
    in vorfreude auf die heimat

    und das mit dem reisen - bei mir das selbe
    den schritt wagen
    recht schwer


    verdichte, du machst das so schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schwer kann irgendwann mal (viel)leicht werden :)

      Löschen
  3. einfach so. so fein. fein kombinieRt.
    und ja. auf die ReisegefähRten kommt es an. deine scheinen gute begleiteR. und dein tick. ist gold weRt.

    AntwortenLöschen
  4. ein wunderbarer einklang in deiner bildsammlung.
    ein wunderbares "weekend" für dich. lg éva

    AntwortenLöschen
  5. Welch schöner Post. Wirklich.
    Bist du St.Germain? Wenn ich es nur entziffern könnte ...
    Marleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... deine frage hat lange gedauert, um anzukommen. jetzt aber: ja, marleen!

      Löschen
  6. Das kenne ich: Angst vor der Ferne. Aber gleichzeitig die Sehnsucht danach. Und wenn ich dann dort bin, ein Traum. Bald geht es wieder in die Ferne, schon jetzt zittern mir die Knie und ich weiß: es wird unvergeßlich.

    Schöne Bilder, auch traumhaft. Und das bloß einen Klick von Zuhause entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auch das gefühl ist mir nicht unbekannt :)
      und: es klingt nach richtiger ferne! übersee?

      Löschen
  7. ich liebe deine wort- UND bildkreationen. einfach herrlich.
    liebst, isabell

    übrigens: beim anblick der italien-fotos würde mich nicht mehr viel halten … mach's dir nicht so schwer!

    AntwortenLöschen
  8. ... und hauptsache, man hat auf der reise ein stückchen gute schoki, um sich die reise zu versüßen!

    AntwortenLöschen
  9. Bei Reisen geht es mir so ähnlich. Ich freue mich und kann es kaum erwarten diese anzutreten und kurz davor würde ich doch lieber zu hause bleiben. Denn hier ist alles so vertraut.

    AntwortenLöschen
  10. ...mit dem Reisen geht es mir ebenso - seit Amsterdam bin ich abenteuerlich gestimmt :)
    sehr bald traue mich mal ganz weit weg! Ich bin gespannt wie's mir gefallen wird!
    Und ja - ich glaube das Ziel ist eigentlich egal - das ENTDECKEN und EINLASSEN ist es!

    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... ja, das einlassen ist wohl DER punkt. wie bei so vielen dingen im leben. verrätst du wohin?

      Löschen
    2. ...ich bleibe Amsterdam irgendwie treu:)
      – vor langer Zeit wurde mein Reiseziel Nieuw-Amsterdam genannt!
      ...noch fünf Wochen, dann ist es soweit - die Angst vor der Ferne und dem Unbekannten reist mit.

      Löschen
    3. wie aufregend! ich wünsche schon jetzt eine gute zeit :)

      Löschen
  11. schönes mal weider schön präsentiert. mir gefällt sommerliche stimmung, so gelb, leicht zuckrig, leicht und schön! liebe grüße, wiebke

    AntwortenLöschen
  12. Wahrlich verführerisch in Wort und Bild, es macht Spaß Deinen Spuren zu folgen :-)
    Liebe Grüße von Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... die mich hoffentlich irgendwann auch nochmal in deine richtung führen!

      Löschen

Ich danke - und freue mich :)