Donnerstag, 31. Januar 2013

wüw


>    >>
    

  >                                                                 v v               >  ^^



Bananenwürzwürfel
und
Anisvögel
.


Gedanken wegbacken - das funktioniert. Zumindest bei mir. Mit der Ofenhitze schmilzt der Frost. Zitrone, Schokolade, Banane, in der Reihenfolge. Und die Letzte die Beste. Eines Abends stolperte ich im Netz über Myriam. >Myriam und die Meisterbäcker<. Im Schweizer Dezember hat sich Myriam durch 15 Küchen gebacken. Immer auf der Suche nach dem Meisterwerk, dem Liebling oder dem Rezept, das sich seit Generationen durchreicht. Und das äußerst symphatisch, feinfühlig, interessiert und sprachlich so wärmend. Genau das richtige also. 

Bei der ersten Folge blieb ich kleben. Am >fantastischen Bananen-Gewürzcake< von Tanja Grandits. Schaute die Folge vor und zurück. Fing an zu backen. Im Video wurde so einfach gerührt. Genau so - und ich zog klebrige Gummiwürfel aus dem Ofen. Der Geschmack allerdings richtig toll. Ich bin keine besonders gute Freundin der Banane, aber in der Kombination mit Pfeffer, Koriander, Zimt, Nelke, Anis, Kardamom - und Vanille, ist sie wirklich sehr sehr fein. Zweite Runde also - mit Finessen für plustrige Würfel, in denen Anisvögel zu fliegen scheinen.

Hier das Rezept.
Hier meine Vorgehensweise.

Gewürze in einer Pfanne trocken rösten:

10 grüne Kardamomkapseln
3 große Sternanis
8 Nelken
30 runde Korianderkörner

 Wenn ihr habt: Zimtblüten.  
(Ich habe unter die gesiebte Mischung später 
gemahlenen Zimt gerührt, 
ein sparsames Teelöffelchen.)

Im Mörser zusammen mit 5 oder 6 
schwarzen Pfefferkörnern mahlen - dann durchsieben. 
Ein wenig aufbewahren für den Staub später.

225 Gramm braunen Zucker mit zwei Eiern schaumig schlagen, bis sich eine dickliche Creme ergibt. Drei bis vier Minuten etwa. Das Mark einer Vanilleschote hinzufügen, 60 Milliliter Walnussöl sowie 150 Gramm flüssige Butter. Schaumig rühren. 225 Gramm Mehl (Typ 405) mit einem gehäuften Teelöffel Backpulver und einer Prise Salz vermischen und sieben. Unbedingt sieben. Unterheben. Gewürzmischung hinein. 225 Gramm Netto-Banane in Scheiben säbeln und mit der Gabel vorsichtig(!) zerdrücken. Im ersten Versuch habe ich nämlich die feinen Fasern der Banane mit dem Pürierstab kaputtpüriert, was mich wohl die klebrigen Würfel fabrizieren ließ. Kurz unterrühren mit dem Handmixer. Eine flache quadratische Form (20x20cm) mit flüssiger Butter auspinseln, den Teig eingießen. In den vorgeheizten Ofen schieben bei 180 Grad für 45 bis 50 Minuten. Immer wieder mit einem Holzstäbchen testen, bis dieses teigrein ist. Stürzen, auskühlen lassen, in Würfel schneiden. Gewürz mit Puderzucker mischen und bestäuben. Ein Tee dazu oder heiße Schaummilch. Ist der Würfel in der Taille zartsaftig, ist er perfekt.

So gut.

Kommentare:

  1. Kleine Pfeil-Vögel. Deine Kleigkeiten, so zart unter Bilder und Text gemischt. Mag ich immer wieder sehr.
    Bei dem Kuchen bin ich noch nicht schlüssig, bin ich doch auch nicht mit Banane befreundet. Aber gut sehen sie aus, die Würfel.

    AntwortenLöschen
  2. danke ni, das schauen fällt langsam wieder leichter und tröstet über das bett hüten hinweg. vor allem dieser warme schweizer singsang und die schönen geschichten. du retterin. meine liebste freundin ist die banane auch nicht, aber die würfel sehen wirklich köstlich aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... die "müriam" ist so unheimlich sympathisch. toll ist die!

      Löschen
    2. ja, nicht wahr? ich mag auch die idee sehr - da bekommt man lust auf echte backstubenblicke :)

      Löschen
  3. die ungeliebte banane
    - außer im haferbrei samt honig und äpfelrieb -
    ein paar dinge kann sie doch :)

    herzlichsten dank für das rezept!
    liegen doch zwei exemplare unberührt
    in ihrer schale...

    wunderbar

    AntwortenLöschen
  4. ...Myriam und die Meisterbäcker war meine Lieblingsssendung! So richtiges Seelenheil, waren diese Bäckerfolgen.
    Gute Besserung und du hast recht, Backen befreit mich auch immer wieder...
    Liebste Grüsse
    Melanie

    AntwortenLöschen
  5. und jetzt schau ich seit einer stunde der myriam zu...
    ach, so komm ich doch nie zu etwas!

    das backen und kochen hat doch eine wunder- und heilsame wirkung...

    AntwortenLöschen
  6. so schöne bilder. so schöne gewürznamen.
    ich möchte morgen: wüw. ich versuche es.
    liebe grüße °°°u.

    AntwortenLöschen
  7. Die Würfelchen sehen so lecker aus!
    Der Tip mit dem Bananenkaputtquetschen- genial! Hab Dank dafür!
    Mir fliegen die Gedanken geradeso davon- leider kann ich mich nicht um 1:21h in die Küche stellen und Teig rühren...
    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich vermute das mal so. im zweiten amlauf jedenfalls gingen sie prächtig hoch. vielen lieben dank auch für deine aufbauenden worte an anderer stelle :)

      Löschen
  8. oah, die sehen echt schlimm gut aus! und mit den gewürzen nach genau der richtigen aroma-therapie für's wochenende :-) vielen dank!

    AntwortenLöschen
  9. Die Lust zum (Nach-)Backen fängt bereits bei Deiner Beschreibung/Wortwahl an... angefangen von A wie Anisvögel bis Z wie zartsaftig in der Taille!!!
    Ach, Fräulein Text, schön Dich wieder hier zu wissen.

    Ein wunderschönes Wochenende und einen guten Start in den Februar!
    Liebe Grüße von Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, liebe erika! backen ist sehr heilsam :)

      Löschen
  10. Danke, Fräulein Text. Ich back die jetzt mal. Lassen Sie es sich gut gehen - Anisvögel verleihen neue Februarflügel.

    Eine Bananenfreundin (man wagt es kaum zu sagen).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... dann hoffe ich, dass die bananenfreundin auch eine würzwürfelfreundin wird!

      Löschen
    2. Unbedingt - gegen Mitternacht stieg ein würfeliger Würzduft aus dem Backofen. Eine wahre Freude! Gewürzfreundin bin ich sowieso.

      Löschen
  11. Bananen sind absolut nicht meins. Dennoch schön, Dich wieder in backender Action zu hm... erleben.

    AntwortenLöschen
  12. ich als alter film und fernsehmuffel habe mir jetzt innerhalb von zwei tagen alle zwölf folgen angeschaut - weisst du das? :) es hat so spass gemacht..
    nicht ganz ohne stolz durfte ich feststellen, dass ich viele dieser örtchen kenne und auch schon die ein oder andere spezialität des ein oder anderen meisterbäckers durch mich hindurch ging..
    krapfen mit aprikosenconfi von martin dalsass, die feine nusstorte von den giacomettis in lavin (ich liebe diese gegend)..
    wir könnten eine meisterbäckerreise machen..? ohhh
    ___
    ti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zu gerne - eine durch und durch schöne idee. ti, zeig mir alle genussgipfeli, bitte :)

      Löschen
    2. zur zeit schaue ich mit ma am abend hin und wieder eine folge müüüriam und er findet es nicht einmal sooo schlecht.. :) obwohl er (ok, eigentlich wir beide) kein fan von kochsendungen sind.. aber die müüüüriam ist so herzig und die meisten ihrer gäste auch.. :)

      Löschen