Sonntag, 17. Juni 2012

das blatt

Bis hierhin und wie weiter.

---

das blatt I fräulein text

Es liegt die Stirn in Falten, das Herz kraust. Irgendetwas fehlt. Der letzte Schritt. Die Angst, das Blatt zu wenden. In der Zwischenzeit knete ich das Brot ohne Kneten. Es fällt - und wird gefangen: von Tuch und Mehl. Ein Probelauf mit feinherber Bruchschokolade, der zumindest eines zeigt: Denken hilft. Die Schokolade obenauf bräunte, nein, schwärzte gut. Aber eine weitere Erkenntnis bleibt: Halb funktioniert zur minimalen Hefeproportion. Halb ausgemahlener Weizen, halb volles Weizenkorn. Gibt einen wunderbaren Herzhaftbiss.

Das alte Leinen taucht ab, verblasst ein wenig und entwickelt in der Maschine neue Stärke. Ein bisschen schleudern täte (mir) wohl gut. Derweil Blätter morgens und zur Sonntagsdrei: Vom Hafer und von der gerösteten Mandel. Auf dem wahrscheinlich letzten Rhabarber der Saison. Auf Bananensüß. In Scheiben geschnitten und schockgefroren, später frierpüriert als Eis. Das Schälen vorher nicht vergessen! Gefrorene Banane mit Schale ergibt ebenfalls ein schwarzes Kleid. Nützt noch für Bananenmilch. >Denken hilft<. Und die Erkenntnis: auf Umwegen zum Ziel. Immerhin, das stimmt versöhnlich. Was außerdem versöhnlich stimmt: Wenn das Blatt am Ende doch gewendet wird. Auf der anderen Seite steht ein Mandeltraum geschrieben - und der Worte mehr. 

Das Herz entkraust sich langsam. Falte um Falte.

Schönso(no).

Kommentare:

  1. liebe nina, deint ext, wie immer fantastisch und heute berührt er mich so sehr! herzliche waldgrüße, dunja

    AntwortenLöschen
  2. bis hierhin und wie weiter. so fühl ich mich gerade. danke fürs in worte fassen. ein geschenk. herzlich, mel

    AntwortenLöschen
  3. nina, gänsehaut und glasige augen - hier, was für worte - du bist so viel. http://www.youtube.com/watch?v=LmuSe_4kObQ&feature=related

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach susanne. du triffst auch immer den richtigen ton :)

      Löschen
  4. so schöne bilder. und worte. liebe grüsse!

    AntwortenLöschen
  5. Auch wenn ich nicht immer alles verstehe was Du schreibst, mag ich doch den Klang deiner Worte. Wie eine fremde Sprache, die sich einfach schön anhört. Und Bilder, die sich einfach schön anschauen.

    Herzlicher Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  6. erst weiter und wieder hierher und ich denke, umwege führen oft an ein ziel, an das wir nie gedacht hätten;) lg, nikki

    AntwortenLöschen
  7. Ich lese heute Rätselhaftes. Geheimnisvoll, zweideutig? Wie geht es weiter? Womit? Das willst du wissen? Wir Leser auch. Schöne Worte - wie immer! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. ach du! manchmal wünsche ich mir einen stirnbügler gegen die krausen falten*

    AntwortenLöschen
  9. Mandeltraum gegen Herzkrause. Oh, was für ein wunderbarer Text!

    AntwortenLöschen
  10. Heute sind Sie aber sehr poetisch - wunderbar!
    Herzlichst Denise

    AntwortenLöschen
  11. du findest wieder worte fürs herz, liebe nina. eine zauberin der sprache bist du.

    liebst, anne.

    AntwortenLöschen
  12. ach, liebste Nina, Blätterwandel mit Mandeltraum...wie herrlich...schwingen deine Worte nach...mit mir hier im Sonnenschein und Blätterrausch...Sommer ist da...wie lange...egal...mit deinen Worten wird der Montag zum Traum...drück dich und hoffe nur das Beste...du weisst...cheers and hugs...i...

    AntwortenLöschen
  13. schön wie du es immer wieder schaffst bild und text zu verschmelzen!

    AntwortenLöschen

Ich danke - und freue mich :)