Dienstag, 24. Mai 2011

ankommen und umsehen

Unser Zuhause. Vondelpark.
Drei Tage, drei Teile. So hab ich es mir gedacht. Im ersten nun: das Zuhause. Im Amsterdamer Süden, ein wenig abseits des Zentrums, aber nicht unerreichbar. Eine traumhafte (Wohn-)Gegend mit Pflanzen, Bänken und vielen Fenstern zum Spingsen. Lohnenswerte Blicke. Unsere Kondition wurde an diesem Wochenende auf die Probe gestellt: Vierter Stock steil bergauf, Treppenstufen so schmal wie mein halber Fuß - und ganz oben dann der Blick in die Krone. Das Fenster brauchte Unterstützung und wir nicht mehr als das, was wir fanden. Wir hätten es nicht besser treffen können. Ganz in der Nähe der Vondelpark - in der Sonne ein Genuss. Mit Brot und >Boeren Gatenkaas< aus dem Organic  fühlten wir uns ganz entspannt. Und liefen und liefen und liefen. Viel zu Fuß. Straßenzüge auf und ab, mit sausenden Rädern auf beiden Seiten und dem Wunsch in eines dieser schmalen Häuser einzuziehen. >Häuser gucken< gehört als Tipp in jeden Reiseführer, finde ich. Wir fühlten uns mittendrin.

Nebenan.
Morgens schnappten wir uns Backwerk von Simon Meijssen oder gingen genüsslich zu Bertram & Brood. Saßen auf der Bank, während die >Fietsen< fast bis zur Theke rollten. Mit kleinen eingebauten Schiffen zwischen den Rädern - für die Kinder. Auf dem Flohmarkt unweit des Fensters ... nein, eher gesagt am Glascontainer packte ich mir übrigens - das >Sonntagssüß< immer fest im Blick - eine tolle Tortenplatte ein. 

Viele schöne kleine Geschäfte finden sich im Viertel - die Schnappschüsse oben zeugen davon. Eins ist nicht zu sehen, aber unbedingt einen Besuch wert für alle, die sich für Design, Gestaltung, Einrichtungsgegenstände interessieren: &k amsterdam. Dort wanderte auch der schöne Stoffbeutel aus meinem gestrigen Beitrag über die Theke - als Verpackung. Ansonsten laufen, stehenbleiben und entdecken. Immer wieder neu.

Und: Etwas weiter entfernt, aber immer noch im Süden - Duikelman. Unbedingt hin, wenn ihr euch für die >Küche< interessiert - nur nicht montags, da wird sich ausgeruht. Eine geballte Ladung Utensilien, Töpfe, Formen, Werkzeug bis unter die Decke. Ein Ort für Stunden.

Bertram & Brood * Cornelis Schuytstraat 36-40 // Broodbakker Simon Meijssen * Koninginneweg 135 // Duikelman * Ferdinand Bolstraat 66-68 (Montag geschlossen!) // Loman's Loft * Lomanstraat 2-hs // Organic * Cornelis Schuytstraat 26/28 // &klevering Zuid * Jacob Obrechtstraat 19a 

Kommentare:

  1. Ha,...wie schön bei dir vertraute Bilder zu sehen ;O)
    Und du hast völlig Recht Duikelman ist der Traum eines jeden Küchenliebhabers :O)...über das Wohnen in den kleinen Häusern..hihi,...ja, da kann man ins Träumen kommen :O)
    Bin gespannt auf Teil 2..tot ziens!
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  2. tolle Fotos, die Lust machen auch mal dorthin zu reisen! :)

    AntwortenLöschen
  3. ui so viel tolle erlebnisse im gepäck! schön, dass du wieder da bist :)

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt nach einer wunderbaren Reise und sieht nach einer wunderschönen Entdeckung aus. Ohja, nach Stockholm, Kopenhagen und Helsinki (hoffentlich noch dieses Jahr) steht wohl Amsterdam auf meiner Städteliste.

    Liebe Grüße aus Berlin ;)

    MiMa

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt wirklich nach einer schönen Reise! Jetzt will ich sofort auch nach Amsterdam! Schon allein deshalb, weil ich auch so einen schönen Stoffbeutel will! :-)

    AntwortenLöschen
  6. amsterdam ist was ganz besonders schönes. eine meiner lieblingsstädte.

    AntwortenLöschen
  7. das war's übrigens, duikelman :) die mail der freundin kam irgendwie nicht an und auf nachfrage erst sonntag ... wie schön, dass du es auch so gefunden hast!

    AntwortenLöschen

Ich danke - und freue mich :)