Donnerstag, 3. März 2011

glück

Helau.
Sie geht wieder los: die Karnevalszeit. Hier tönt es schon den ganzen Morgen durch die Straße. Ich habe ja ein sehr zwiegespaltenes Verhältnis zum Rheinland: Trotz über drei Jahrzenten Aufenthalts, werde ich mit diesem Fleckchen Erde nicht so richtig warm - und erst recht nicht jetzt. Früher bin ich immer regelrecht geflüchtet, mittlerweile versuche ich einfach durchzuhalten. Weil ich glaube, dass weglaufen nicht die eleganteste Lösung ist - so generell. Aber heute möchte ich meine guten Vorsätze am liebsten über Bord werfen; ich sehne mir den Norden herbei: das Meer, die Weite, die Einsamkeit. Der Karneval kann bestimmt ganz toll sein - nur eben nicht für mich. Zugegeben: Für einen Berliner habe auch ich mich ins Getümmel gestürzt und ihn mit Höchstgenuss verzehrt. >Glücksuche<, das passte irgendwie ganz gut. Die Karte kam gestern mit der Post ins Haus geflattert. Und während ich so suche, schaue ich der Sonne zu, und freue mich, dass sie für alle Jecken scheint. Und von denen gibt es da draußen ziemlich viele. Mich sicher eingeschlossen. Euch eine gute Zeit.

Kommentare:

  1. und wie hübsch angerichtet, dein berliner :)

    AntwortenLöschen
  2. Hm, bei uns gibt es Karneval ja nicht, hier heißt es auch Fasching. Ich weiss, ich weiss, das hören viele nicht gerne ;-). Ich würde das gerne einmal mitmachen (um mitreden zu können), kann mir den Tumult aber so gar nicht vorstellen irgendwie. Wir Fischköppe feiern das nicht ;-). Vielleicht muss man damit aufwachsen, um das zu "leben", ich weiss nicht. LG

    AntwortenLöschen
  3. so. jetzt hab ich dich auch mal verlinkt.

    bin hier vom standort alaaf-orientiert, im rheinland geboren, jedoch nicht mit der "pappnas jeboore". gehe aber auch nicht zum lachen in den keller.

    dank feiernder massen konnte ich heute den feierabend bereits um vierzehn uhr antreten und hab mich im garten lesend von der sonne bescheinen lassen. und dazu. kaffee und berliner. glück!

    sonnige grüße
    tatjana

    AntwortenLöschen
  4. ich bin ja auch so gar kein jeck und habe SEHR großes verständnis für flucht an solchen tagen. aber mit sonne im garten und im herzen und dann noch auf dem teller läßt sich ja einiges verschönern. halt durch, nächsten mittwoch ist ja alles wieder vorbei. bis zum nächsten jahr.
    lg von mano

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann dein geschriebenes Wort absolut nachempfinden. Mir geht es ganz genauso. Karneval, Fasching, ... ich mag es nicht... Nur die Kinder lieben das ;-) Bis bald, liebes Fräulein!

    AntwortenLöschen
  6. oh ja da sprichst du mir aus der Seele. ich kann damit auch so garnichts anfangen. Das Kind findet es toll und so sind wir auch gezwungen es irgendwie mitzumachen.
    berliner, ja ein ganz frischer wurde heute von mir vernascht. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  7. Da muß ich mich anschliessen, bin auch so gar kein Faschings-Freund. In FFM kann man dem Trubel auch ganz gut entgehen. Sehr schönen Blog hast Du, das Foto vom lecker Berliner mit dem neon Konfetti ist toll. LG Katharina

    AntwortenLöschen
  8. Oh Gott wie sehr ich Karneval bei uns ja Fasching NICHT mag, ich biete dir hier hoch oben im Norden gerne ein Plätzchen an :) Hier ist alles was du suchst, das Meer, die Weite und KEIN Karneval :)

    AntwortenLöschen
  9. Bei mir hätte der nicht ausreichend lange gehalten, um fotografiert zu werden...
    Lieben Gruß
    Cati Basmati

    AntwortenLöschen
  10. liebe cati, der zweite berliner steckte im hintertütchen ;)

    und allen mitfühlenden: ein wunderbares wochenende!

    AntwortenLöschen
  11. Mir geht es ähnlich wie Dir. Ich bin auch ein Faschingsmuffel. Stell ich mir aber merkwürdig vor, wenn man in einer solchen Karnevalshochburg lebt. Aber man muss ja nicht alles gut finden, was die Massen bewegt.
     
    Liebe Grüße, Sindy

    AntwortenLöschen

Ich danke - und freue mich :)