Mittwoch, 2. Februar 2011

schokolade

Schwarzes Gold.
Ein Tag ohne Kuchen ist ein verlorener Tag - oder so ähnlich. Mich hat es jedenfalls mal wieder in den Fingern gejuckt und in die Küche getrieben. Die Lust auf Schokolade war groß, aber keine im Haus. Da habe ich wie von Zauberhand ein grandioses Pulver-Rezept bei { mat & mi } entdeckt, dessen Pfad wiederum zu { Smitten Kitchen } führte. Dort fand ich ja unlängst schon die irre Clementinenkomposition. Der Kern dieses Kuchens liegt jedenfalls in einer Tüte Kakopulver, einer sehr dunklen Tüte allerdings. Dutch processed. Weil mein Kühl- und Küchenschrank nicht alles ganz genau hervorbrachte wie erfordert, gibt es hier nun eine leicht abgewandelte Rezeptversion. Elementar allerdings sind Cup-Messbecher, die hielt der Schrank parat. Auch die sind eine feine Empfehlung von mir an euch. 

Für das dunkle Wunder finden zusammen: 110 Gramm weiche Butter und 1 Cup Zucker, die sich dank Mixer 3 Minuten zu einer cremigen Masse verquirlen. 1 großes Ei sowie 1 Cup Vanillemix - der sich zusammensetzt aus halb Vanillejoghurt und halb Milch - mischen sich darunter. Wer hat, tropft noch etwas flüssigen Vanilleextrakt hinzu. Außerdem landen in der Schüssel: 1 1/2 Cups Mehl, 3/4 Cup dunkles!! Kakopulver (zum Beispiel das von Bensdorp), 1/4 Teaspoon Natron, 1/2 Teaspoon Backpulver und 1/4 Teaspoon Salz. Das Ganze gut durchrühren, aber nicht zu lang - dann wird es wie Kleister. Eine Kastenform hübsch buttern und mit Mehl ausstäuben, den Teig einfüllen und ab in den vorgeheizten Ofen (160 Grad) für etwa 70 Minuten. Der übliche Stäbchentest sei an dieser Stelle erwähnt. Die Schnitte kurz in der Form abkühlen lassen, stürzen und in fingerdicke Scheiben schneiden - voilà! Puderzucker macht den Kuchen noch ein wenig schöner!

Für alle die keine Cups haben, wollen oder finden, gibt es hier eine ausführliche Übersetzung der einzelnen Materialien.

Kommentare:

  1. Mmmmmh, der sieht köstlich aus. Schwarzes Gold ist bei uns übrigens Coca Cola - gibt es nämlich nur gaaaaaaaaaaanz selten.
    LG
    Stephie

    AntwortenLöschen
  2. ach man, fräulein text, sie verführen mich schon wieder zum backen, ich seh das schon kommen ... hab übrigens auch ein sehr simples aber gnadenlos leckeres schokokuchenrezept ... vielleicht mach ich das mal am wochenende und mal ein bild :) aber deinen probier ich auch auf jeden fall aus ... schoko und kuchen - die beste kombination würde ich sagen.

    AntwortenLöschen
  3. Liebes güldenes Froooollein, das sieht mal wieder äußerst grandios-lecker-schmecker aus und ich gehe mir jetzt einen Schokokeks holen ;-). So! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Oh, oh, der sieht aber lecker aus und hinterlässt bestimmt Hüftgold ;-). Mein Lieblingsspruch ist ja: Ein Leben ohne Kuchen ist möglich. Aber sinnlos!!!!!!!
    Liebe Grüße an Dich!

    AntwortenLöschen
  5. ui der sieht überaus gelungen aus! und das er schmeckt, kann ich nur bestätigen. sollte ich aber auch mal wieder machen. lass es dir schmecken!

    AntwortenLöschen
  6. gestern ist das letzte stück verschwunden - und er war immer noch saftig :)

    AntwortenLöschen
  7. boaahhh! wie dunkel ist denn bitte dieser köstlich drein blickende schoko-kuchen. ich bekomm gleich ne pizza - aber so ein teil würd ich auch noch davor, dazwischen oder danach reinstopfen. HER MIT DEN KALORIENBOMBEN!!! dabei hab ich mich eben erst auf diät gesetzt ;-)

    AntwortenLöschen
  8. wow, der sieht aus als könnte ich dafür töten :)!

    AntwortenLöschen

Ich danke - und freue mich :)